Mit FINN auf der Weide

Hallo, liebe Delfin-Freunde und Delfin-Freundinnen, hier ist wieder euer FINN!

FINN trifft einen jungen Bullen auf der Weide.
(Foto: Susanne Gugeler)

Was haben die Tiere auf der Weide mit Delfinen (und Walen) zu tun, werdet ihr euch fragen.

Auflösung: Die weiblichen und männlichen Tiere sowie die Kinder werden bei den Rindern genauso genannt wie bei den Delfinen, nämlich: Kühe, Bullen und Kälber.

Mehrere Mägen

Doch es gibt mindestens noch eine Gemeinsamkeit. Sowohl Rinder als auch Delfine haben mehrere Mägen. Bei den Kühen sind es vier und bei den Delfinen drei.

Die Menschen haben nur einen Magen. Das liegt daran, dass sie die Nahrung bereits im Mund zerkleinern. So hat der Magen nicht mehr so viel zu tun.

Delfine schlucken ihre Beute im Stück und kauen sie nicht. Sie erhalten deshalb durch ihre drei Mägen Unterstützung.

Kühe rupfen mithilfe ihrer Schneidezähne und der Zunge das Gras aus. Sie stopfen zunächst alles Futter recht zügig in sich hinein und kauen dabei nicht so gründlich.

Nach einer gewissen Zeit würgen sie jedoch die Nahrung wieder hoch und kauen sie noch einmal mit besonders gleichförmigen, rhythmischen Bewegungen durch. Sie gehören deshalb zu den sogenannten Wiederkäuern – so wie Schafe und Ziegen.

Nachdem das Gras zum zweiten Mal geschluckt wurde, übernehmen die Mägen die weitere Verdauungsarbeit.

Unterschiede

Und nun kommen wir zu den Unterschieden zwischen Rind und Delfin. Mein Freund Loïc hat mir geholfen, diese zu entdecken. Er ist fast neun Jahre alt und ein Genie im Nachforschen.

Zusammen haben wir auf einer Weide im Allgäu Folgendes herausgefunden:

1. Rinder sind zwar auch Säugetiere wie die Delfine, aber sie leben – wie wir ja alle wissen – nicht im Meer, sondern an Land.

2. Rinder atmen durch ihre Nüstern. Große Wale haben oben auf dem Kopf zwei Blaslöcher, durch die sie die Luft einatmen und ausstoßen. Delfine haben nur ein Blasloch. Ihr könnt das auf den Bildern oben rechts gut erkennen.

3. Rinder haben im Unterkiefer acht Schneidezähne, mit denen sie ihre Nahrung zermalmen. Große Tümmler (das sind die bekanntesten Delfine) haben insgesamt 80 bis 90 kegelförmige Zähne, mit denen sie allerdings nicht kauen. Der Große Tümmler benützt seine Zähne ausschließlich zum Fangen und Festhalten der Beute. Er fängt einen Fisch, legt ihn quer, zerdrückt ihn dabei und verschluckt ihn, den Kopf voran, als Ganzes. Delfine tragen mit ihren Zähnen auch spielerische oder ernste Kämpfe aus. Ihr seht das daran, dass manche Delfine kamm-artige Narben auf der Haut haben.

4. Die Ohren der Kühe sind sehr groß. Bei den Delfinen sieht man sie nicht auf den ersten Blick. Wenn sie ebenfalls große Ohren hätten, würde ihr Körper nicht mehr so gut durchs Wasser gleiten, weil die „Lauscher“ sie bremsen würden.

5. Kühe haben ein Fell, Delfine haben eine glatte Haut.

Rätsel

Und nun haben Loïc und ich noch ein Rätsel für euch. Wie heißen die weiblichen, männlichen und neu geborenen Tiere beim Pferd, beim Wolf und beim Schwein?

Wählt aus folgenden Begriffen jeweils drei aus und ordnet sie dem Pferd, dem Wolf und dem Schwein zu: Stute, Sau, Welpe, Hengst, Ferkel, Rüde, Fähe, Eber, Fohlen

Weiter unten könnt ihr kontrollieren, ob ihr richtig geraten habt.

Bis zum nächsten Mal
euer FINN
Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis.

Und hier kommt die Auflösung zum Rätsel. Ihr müsst alle Wörter in der Klammer von rechts nach links lesen.
Pferd: (etutS), (tsgneH), (nelhoF)
Wolf: (ehäF), (edüR), (epleW)
Schwein: (uaS), (rebE), (lekreF)

Margit hat zu diesem Artikel Folgendes geschrieben: „… so toll gemacht! Und das Foto mit dem jungen Bullen (?) und dem strahlendblauen Himmel ist dir besonders gut gelungen und war den kleinen „Umweg“ absolut wert.“
Vielen Dank, liebe Margit!