Zu Besuch bei Ivo und Baby

Hallo, liebe Delfin-Freunde, hier ist wieder euer FINN!

Hallo Ivo!
(Foto: Rüdiger Hengl)

Bei den Delfinen in Nürnberg und Duisburg

Meinen Sommerurlaub habe ich bei den Delfinen verbracht. Zuerst besuchte ich die Großen Tümmler im Nürnberger Tiergarten und danach ging es nach Duisburg in den Zoo. Dort leben – ebenso wie in Nürnberg – sieben Große Tümmler. Außerdem schwimmt in der Duisburger Tropenhalle Rio Negro noch ein Amazonas-Delfin.

Zwei der 2007 in Duisburg geborenen Delfine – nämlich Donna und Dolly – schwimmen inzwischen zusammen mit fünf anderen Artgenossen in der Nürnberger Lagune. Außerdem leben dort noch die 36-jährige Anke, die gleichaltrige Nynke, die 32-jährige Jenny, die 20-jährige Sunny und deren 5-jährige Tochter Nami.

Roland kennt sich mit Delfinen aus

Susanne, die ihr ganz oben auf dem Foto seht, hat mal aufgeschrieben, wie alt die sieben Delfine in Duisburg sind. Tierpfleger Roland Edler hat uns außerdem viele weitere Informationen über die Meeressäuger gegeben. Er kennt sich besonders gut mit diesen Tieren aus, da er sie auch immer wieder im Atlantik bei den Azoren beobachtet.

* Ivo ist ungefähr 40, * Pepina ist etwa 38, * Delphi ist 27, * Daisy ist 23, * Dörte ist 8, Debbie ist fast 4 und Dobbie ist 3.

Die beiden 2011 in Duisburg geborenen Delfinmännchen Diego und Darwin leben jetzt auf der kanarischen Insel Lanzarote.

Übrigens fangen alle Namen der Großen Tümmler, die in Duisburg geboren wurden, mit einem D an. Zählt mal, auf wie viele ihr kommt.

Baby

Der Amazonas-Delfin Baby ist schon über 40 Jahre alt. Da diese Tiere Einzelgänger sind, macht es ihm nichts aus, dass er alleine in einem großen Becken im Tropenhaus Rio Negro schwimmt. Aber ganz alleine ist Baby ja nicht. Es gibt da noch viele Fische, die sich das Becken mit ihm teilen.

Die Männchen werden bis 275 cm lang, die Weibchen 230 cm. Die Delfine wiegen 100 bis 160 Kilogramm. Normalerweise werden Amazonas-Delfine etwa 20 bis 30 Jahre alt. Doch Baby hat seine Artgenossen in freier Wildbahn altersmäßig bereits weit überflügelt.

FINN mit Flussdelfin Baby
(Foto: Rüdiger Hengl)

Auf der Website des Duisburger Zoos kann man viel über diese Delfinart erfahren. Ich habe mal einige Informationen zusammengetragen: Im Gegensatz zu den meisten Wal- und Delfinarten lebt der Amazonas-Delfin nicht im Salzwasser der offenen Meere, sondern vielmehr im Süßwasser von Flüssen.

Die recht sonderbar aussehenden Amazonas-Delfine, von den einheimischen Indianern auch Inias genannt, sind vor allem durch ihre weiche Haut mit ihrer rosa Färbung gekennzeichnet. Wie alle Flussdelfine verfügen die Inias über einen langen, pinzettenartigen Kiefer, auch Schnabel genannt, der mit über 100 Zähnen bestückt ist.

Der Kopf der Tiere kann frei bewegt werden, da die Nackenwirbel, im Gegensatz zu den meisten anderen Delfinarten, nicht miteinander verschmolzen sind. Die Augen sind sehr klein, wobei das Sehvermögen jedoch als durchaus gut zu bezeichnen ist. Auffällig sind die riesigen, sehr breiten Flipper (Brustflossen), die ein sehr enges Manövrieren in den teilweise schmalen Flusssystemen ermöglichen. Anstatt einer Rückenflosse (Finne) besitzen die Inias einen langgestreckten Höcker.

In freier Wildbahn gibt es nur noch wenige Flussdelfine

In Zoologischen Gärten werden Amazonas-Delfine ausgesprochen selten gehalten. Die Bestände in der Natur sind rückläufig, zum einen durch die Bejagung der einheimischen Bevölkerung, insbesondere jedoch durch die anhaltende Zerstörung der Umwelt.

Über Baby habe ich übrigens schon einmal einen Artikel verfasst. Ihr findet ihn unter Ein Baby, das schon ganz alt ist.

Ich hoffe, ihr hattet schöne Ferien oder seid noch mitten drin! Vielleicht habt ihr ja auch Delfine gesehen …
Bis zum nächsten Mal
euer FINN
Mehr über Delfine findet ihr im Inhaltsverzeichnis.