Ganz schön schlaues Federvieh

Hallo, liebe Delfin-Freunde, hier ist wieder euer FINN!

Tauben sind sehr schlau. (Foto: Susanne Gugeler)
Tauben sind sehr schlau.
(Foto: Susanne Gugeler)

Da Delfine sehr beliebt sind und sie ein großes Gehirn haben, denken manche Leute, diese Tiere seien besonders schlau. Das stimmt auch, aber es gibt noch weitere Tiere, die ebenfalls super-clever sind, obwohl sie eigentlich recht kleine Gehirne haben.

Tauben haben gutes Gedächtnis

Tauben sehen eher unscheinbar aus, aber sie können viel mehr, als man ihnen zutraut. Bestimmt habt ihr schon mal etwas von Brieftauben gehört. Das sind Vögel, die früher eingesetzt wurden, um jemandem einen Brief zu überbringen. Sie lernen sehr schnell die Strecke, die sie fliegen müssen, und finden auch viele Hundert Kilometer von ihrem Zuhause entfernt wieder zurück.

Heute braucht man die Tauben weniger als Briefboten, schließlich gibt es ja das Internet. Aber manche Menschen trainieren sie trotzdem darauf, große Strecken zurückzulegen. Es gibt sogar Wettbewerbe, bei denen die Taube gewinnt, die am schnellsten in ihrem heimischen Taubenschlag ankommt.

Tauben haben ein gutes Gedächtnis. Wenn sie mal etwas gelernt haben, dann können sie sich auch noch lange Zeit später daran erinnern.

Orcas der Lüfte

Elstern sind auch Vögel (siehe kleines Foto oben rechts). Ihr habt sie bestimmt schon mal „keckern“ gehört. Ich nenne sie gerne „Orcas der Lüfte“, weil sie genauso wie Orcas schwarz-weiß gefärbt sind.

Aber habt ihr gewusst, dass Elstern sich im Spiegel erkennen können? Über diese Fähigkeit habe ich ja schon bei Delfinen berichtet.

Die Elster weiß, dass das Tier, das sie im Spiegel anschaut, keine andere Elster ist, sondern sie selber. In Versuchen pickt sie immer wieder auf eine von Forschern rot eingefärbte Federstelle. Wahrscheinlich will sie die Farbe beseitigen.

Tiere sind optimal an ihren Lebensraum angepasst

Es gibt aber auch Tiere, denen ist solch ein Fleck egal, weil sie sich im Spiegel nicht erkennen. Sie wissen also nicht, dass sie es selbst sind, die sich da anschauen. Dazu zählen zum Beispiel die meisten Hunde. Das liegt wahrscheinlich daran, dass Hunde sich vor allem mithilfe ihrer Nase und nicht mithilfe ihrer Augen orientieren. Der Sehsinn ist für sie also nicht so wichtig wie für uns.

Hunde erkennen sich nicht im Spiegel. (Foto: Susanne Gugeler)
Hunde erkennen sich nicht im Spiegel.
Bei ihnen ist der Geruchssinn besser ausgeprägt als der Sehsinn.
(Foto: Susanne Gugeler)

Doch auch wenn Tiere Lernaufgaben und Spiegeltests nicht lösen oder bestehen können, sind sie optimal an ihren Lebensraum angepasst. Daher ist es auch nicht unbedingt richtig, von intelligenten und nicht intelligenten Tieren zu reden.

Was ist intelligent?

Selbst bei Menschen ist Intelligenz nur schwer messbar. Es kommt nämlich darauf an, was Forscher als intelligent ansehen. Ist es zum Beispiel intelligenter, ein Buch auswendig hersagen zu können, oder ist es intelligenter, sich pfiffig mit Problemen auseinanderzusetzen und diese zu lösen?

Ihr seht, auch dieses Thema ist – wie alles im Leben – von verschiedenen Seiten zu betrachten.

In diesem Sinne wünsche ich euch pfiffige Ideen für den heutigen Tag!
Euer FINN
Wenn ihr sehen wollt, was ich für euch so „Intelligentes“ aufbereitet habe, so schaut einfach im Inhaltsverzeichnis nach. ;o))