Stoppt doch mal die Plastikflut!

Hallo, liebe Delfin-Freunde, hier ist wieder euer FINN!

Stoppt doch mal die Plastikflut!
(Foto: Susanne Gugeler)

Heute möchte ich euch mal wieder ein neues Buch vorstellen. Es heißt „Stoppt doch mal die Plastikflut!“.

Seepferdchen Sammy

Mich hat das Titelbild neugierig gemacht. Darauf sieht man ein Seepferdchen, das sich an einen Trinkhalm klammert. Der kleine Meeresbewohner macht einen unglücklichen Eindruck. Ich habe dann so lange geblättert, bis ich die Szene im Büchlein gefunden habe. Man entdeckt dort noch zwei weitere Seepferdchen, die sich an Wasserpflanzen festhalten und recht zufrieden aussehen.

Im Text neben der Illustration steht, warum Sammy (so heißt das Tier) so unglücklich ist:

Seepferdchen Sammy sucht festen Halt
wie jedes Seepferd im Seegraswald.
An einem Trinkhalm treibt es fort,
von Freunden und dem Lieblingsort.

Ihr könnt euch bestimmt vorstellen, was die Autorin und Illustratorin Ina Krüger mit diesem Text und dem Bild sagen möchte. Nämlich: Es treibt viel zu viel Müll im Meer, der den Tieren schadet.

Willi, der Wal und Seeigel Piek

Seite für Seite wird ein anderes Wassertier vorgestellt und dessen Problem mit dem Müll.

Wal Willi spuckt Plastik aus, weil es ihm nicht bekommt. Delfin Danny hat sich in einem Seil verheddert. Seeigel Piek kommt kaum voran, weil sich ein paar seiner Stacheln in einer Folie festgehakt haben.

Es gibt noch viele weitere Beispiele, die uns klarmachen sollen, wie sehr der von uns Menschen verursachte Müll die Natur beeinträchtigt.

In einem Lied und auf Bildern wird den Lesern erklärt, was sie selbst für die Umwelt tun können.

Ina textet, malt und komponiert

Ina Krüger kann nicht nur toll texten und malen, sondern sie hat auch das Lied zum Problem der Plastikflut selbst komponiert und die Reime dazu geschrieben. Sie schlägt vor, dass man die Begleitmusik auf selbst hergestellten Instrumenten aus Plastikabfall spielen soll.

Rasseln kann man zum Beispiel aus Bechern oder Tetrapacks und einfache Trompeten aus Plastikdosen basteln.

Das Meer muss wieder sauber werden. Die Bewohner danken es uns.
(Foto: Rüdiger Hengl)

Warum ist das Thema so wichtig?

Am Schluss des Buches erfährt man von Ina Krüger auch noch, warum ihr das Thema Plastik so sehr am Herzen liegt.

Sie ist begeisterte Wassersportlerin. Deshalb ist ihr die zunehmende Verschmutzung der Meere aufgefallen. Auch Meerestiere, die durch Plastikmüll in Not geraten sind, begegnen ihr immer wieder.

Inas Appell an den Leser lautet: „Wir müssen diese Plastikflut stoppen, damit das Meer in seiner Schönheit erhalten bleibt. Das geht uns alle an!“

„Stoppt doch mal die Plastikflut!“ ist im Girgis Verlag erschienen, enthält 48 Seiten und kostet 9,90 Euro.

Falls ihr euch noch für weitere gute Bücher zum Thema Meerestiere und deren Lebensraum interessiert, so empfehle ich euch, mal im Inhaltsverzeichnis dieser Website nachzuschauen.

Bis zum nächsten Mal – und haltet die Umwelt sauber!
Euer FINN